Home
BLEIBEN SIE UPTODATE
Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter.
Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.
Zu unseren Datenschutz-Bestimmungen.

     

Produktnews
13.07.2017  |  4068x
Teile diesen Bericht

Magnet für stetige Prozesse

Eisen und rostfreien Stahl aus Pulver- und Schüttgütern filtern

Auf der Powtech in Nürnberg zeigt Goudsmit Magnetics aus Waalre (Stand 2-450) ein kürzlich entwickeltes Magnetsystem: Den stetig reinigenden Cleanflow-Magnet. Dieser entfernt sowohl Eisen als auch rostfreien Stahl aus Pulvern und Schüttgütern und erreicht Kapazitäten bis zu 200 Tonnen/Stunde. Das System ist für den Einsatz in den ATEX-Zonen 20/22 geeignet und kann ohne Anhalten des Produktstroms gereinigt werden. Die Montage ist direkt unter dem Sieb, aber auch unmittelbar vor dem Verladen/Verpacken möglich. Der Cleanflow-Magnet kann einfach in vorhandene Produktionsprozesse eingebaut werden. Neben der Vermeidung von Schadensersatzansprüchen, schützen Magnete auch Maschinen vor dem Festlaufen durch Eisenverschmutzungen und verhindern einen dadurch verursachten Produktionsstillstand. Der Magnet wurde unter anderem für die Zuckerindustrie entwickelt. Die gestiegene Nachfrage nach Magneten für diese Industrie, hängt mit der Freigabe des europäischen Zuckermarkts zusammen. Die Aufhebung von Restriktionen und der Anstieg von Anforderungen der Lebensmittelhersteller, die Zucker in ihren Produkten verarbeiten, hat für die gestiegene Nachfrage nach Magneten gesorgt, die sowohl feine - ab 10 Mikrometer - als auch grobe Eisenteile aus Produktströmen filtern.

Produktionsstadien
Neben Cleanflow-Magneten, die allerkleinste Teilchen ab 10 Mikrometer in der letzten Phase des Produktionsprozesses entfernen, sind mehrere Magnete erhältlich, die bei der Zuckerherstellung eingesetzt werden können. Bei der Zuckerrübenernte auf dem Feld können bereits grobe Eisenteile in den Prozess gelangen. Dabei wird regelmäßig Munition aufgefangen. Um diese aufzufangen hängen wir Fangmagnete über die Zuführlinien außerhalb der Fabrik. Anschließend werden die Rüben saubergemacht und in Stücke geschnitten. Wenn diese über eine Fallleitung transportiert werden, trennen Schurrenmagnete die restlichen - sichtbaren - Eisenteile. Im nächsten Prozessschritt werden die Rüben gekocht, wodurch Dick- und Dünnsaft entsteht. Aus dem Dicksaft wird durch weiteres Kochen und Zentrifugieren der Zucker kristallisiert und gelangt dann in die Trockenphase. Hier befinden sich Cleanflow-Magnete, die die kleinsten Eisenverschmutzungen herausfiltern. Diese sind mit bloßem Auge manchmal nicht sichtbar. So sorgt der Magnet für hochwertiges End- oder Zwischenprodukt und keinerlei Schadensersatzansprüche.

Stetiger Prozess
Der stetig reinigende Cleanflow-Magnet befindet sich in der Endphase des Zuckerprozesses, ein ständiger Prozess, der nicht ohne Weiteres angehalten werden kann. Ein weiterer Vorteil der stetigen Reinigung besteht darin, dass der Magnet niemals mit Eisenteilchen gesättigt wird. Ein gesättigter Magnet verliert nämlich teilweise seine Funktion.
Weil Kristallzucker gut strömt, reicht ein statisches System wie der ständig reinigende Cleanflow-Magnet aus. Ganz im Gegensatz zu Puderzucker. Dieser klebt nämlich häufig an den Stäben fest und erschwert die Durchströmung. Für schlecht strömende Produkte liefert Goudsmit rotierende Magnete.

Firmeninformation

PLATTFORMEN
SchuettgutPortal Recycling-Portal Solids Processing
Erhalten Sie unseren Newsletter
Newsletter Archiv
Service und Kontakt
Impressum, KontaktDisclaimerDatenschutzerklärungWerbungIhr Eintrag